Rauchen gefährdet Ihre Gesundheit!

In Deutschland gibt es schätzungsweise 19 Millionen Raucher die ihre Sucht unterschätzen. Nicht nur die aktiven Raucher sind betroffen, auch Personen die sich im Umfeld von Rauchern befinden, sind stark gefährdet. Sie nehmen den Rauch nicht aktiv, sondern passiv zu sich. Deshalb nennt man diese Leute Passivraucher.

Deutsche Raucher rauchen am Tag durchschnittlich 226 Millionen Zigaretten. Der Wert beläuft sich auf 40 Millionen Euro. An einer Zigarettenschachtel verdient der Staat aktuell 3,48 Euro. Rauchen ist ein teures Hobby mit schädlichen Gesundheitsfolgen.

Gesundheitliche Risiken

smokingRauchen ist noch schädlicher und krebserregender als bisher angenommen! Dies erschließt sich auch aus einer Studie der WHO (Weltgesundheitsorganisation). Demnach starben im Jahr 1990 drei Millionen Menschen. Bereits 1998 waren es über vier Millionen Raucher. Im Jahr 2020 rechnet man mit unglaublichen 8 Millionen Menschen die durch ihre Sucht ihr Leben lassen. Mit Blick auf die Zukunft ist das eine erschreckend hohe Zahl. Die Experten konnten darlegen das die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung durch Rauchen an Tumoren etwa des Nierenbeckens und der Blase höher ist als gedacht.

Relativ neuartig ist die Erklärung, dass durch das Rauchen ebenfalls Nasenstirnhöhlen-, Leber-, Magen-, Nieren-, Gebärmutterhals- und Gebärmutterkrebs verursacht werden. Das sollte Ansporn genug sein, mit dem Rauchen aufzuhören.

Jugendliche und das Rauchen

Immer mehr Jugendliche sind sich den Gefahren, die das Rauchen mit sich bringt nicht bewusst. So gaben laut einer Studie aus Schleswig-Holstein 54 Prozent der 11-15 jährigen und 70 Prozent der 16-20 jährigen an, schon mehrfach Zigaretten konsumiert zu haben. Im Durchschnitt rauchen die Jugendlichen 10,5 Glimmstängel am Tag. 45 Prozent der befragten Teenager erzählten, dass sie die erste Zigarette am Tag noch in der ersten Stunde nach dem Aufstehen zu sich nehmen. Das Risiko für Langzeitschäden der Gesundheit nehmen die Jugendlichen ohne gründlich nachzudenken in Kauf.

Ein weitverbreiteter Mythos unter Mädchen ist, dass diese durch das Rauchen nicht zunehmen, was völliger Quatsch ist. Die Jungen möchten mit dem Rauchen ihre Männlichkeit profilieren. Diese Zahlen und Fakten zeigen, dass Jugendliche nicht mit dem nötigen Verstand Tabak konsumieren.

Passivrauchen und Asthma bei Kindern

Erneut hat eine amerikanische Studie den Zusammenhang zwischen Passivrauchen („Secondhand-Smoke“) bei Heranwachsenden und einer Erkrankung an Asthma bestätigt. In der Studie wurden Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 1 und 16 Jahren erfasst, die wegen eines Asthmavorfalls in ein Krankenhaus eingeliefert wurden. Erfasst wurden zudem die Aussagen der Eltern, wie häufig sie in Gegenwart ihrer Kinder rauchen. Klinisch gemessen wurde der Anteil von Kotinin im Blut der Kinder. Bei Kotinin handelt es sich um ein Abbauprodukt von Nikotin.
Die Studie zeigt, dass dem Passivrauch ausgesetzte Heranwachsende, die bei der ersten Einweisung in ein Krankenhaus Kotinin im Blut hatten, einem doppelt so hohen Risiko unterlagen, erneut wieder in ein Krankenhaus eingewiesen zu werden. Ein deutliches Zeichen dafür, dass Passivrauchen bei Kindern das Asthmarisiko erhöht und den Verlauf verschlechtert. Es ist also genauso unverantwortlich in Gegenwart von Kindern zu rauchen, wie die Beförderung von Kindern im Auto ohne entsprechenden Kindersitz. Im Gegensatz dazu wird eine Zuwiderhandlung der Kindersitzpflicht beispielsweise in Florida mit einer Strafe von 150 USD geahndet.

Die Gründe aufzuhören

Die aufgeführten Risiken sollten Grund genug geben, sich das Rauchen abzugewöhnen. Jugendliche sollten davon Abstand nehmen da auch das Wachstum und die Fruchtbarkeit beeinflusst werden. Ein anderer Beweis, dass Rauchen tödlich sein kann, lieferten mindestens vier Schauspieler die dem Marlboro-Mann mimten. Sie starben alle an einer Raucherlunge. Eric Lawsons letzte Worte sollen wohl gelautet haben: “Ich bin der Beweis, dass Rauchen zum Tod führen kann”.